Die Zukunft des Bauens hat begonnen

zurück zur Übersicht

 

Die Zukunft des Bauens hat begonnen

 
Wohngesunde Lösungen für Neubau und Sanierung mit Poroton-Ziegeln – gefüllt mit dem natürlichen Vulkangestein Perlit.  

Auf 257 Quadratmetern präsentierte Schlagmann Poroton auf der BAU 2017 in Halle A3 ein breites Spektrum an perlitgefüllten Poroton-Ziegeln für eine nachhaltige und wirtschaftliche Bauweise, die auch in Zukunft ihre Gültigkeit haben wird. Wie bauen wir in der Zukunft? Das Leitthema der BAU beschäftigt das Unternehmen dauerhaft und zeigt deshalb zukunftsorientierte, aber vor allem auch wirtschaftliche Systemlösungen für den energieeffizienten Mauerwerks-Neubau sowie eine nachhaltige, umweltgerechte Sanierung von Bestandsimmobilien. Das Thema Wohngesundes Bauen steht dabei immer im Fokus.

Wohngesund Bauen: natureplus für perlitgefüllte Ziegel
Mit dem Thema Wohngesundheit kann man sich nicht intensiv genug befassen. Studien des Umweltbundesamtes zeigen, dass Innenraumluft heutzutage oft stärker belastet ist als die Luft im Freien. Energieeffizientes Bauen führt zu dichteren Gebäudehüllen und vermindert damit unter Umständen einen erforderlichen Luftaustausch. Als Hersteller von hochwärmedämmenden Baustoffen für energieeffiziente Gebäude sieht sich Schlagmann Poroton in der Pflicht, die Unbedenklichkeit seiner Produkte laufend zu überprüfen. Perlitgefüllte Ziegel von Schlagmann Poroton sind nahezu frei von Formaldehyd und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC). Sie verfügen neben dem natureplus-Siegel auch über das strenge Label des Kölner eco-Instituts. Zudem wurde der Poroton-Perlit-Dämmstoff erst kürzlich mit dem Blauen Engel ausgezeichnet.

Wirtschaftliche Systemlösungen für den energieeffizienten Wohnungsbau
Die Relevanz des Wohnungsbaus hat aufgrund der zunehmenden Zahlen und der erhöhten Bedarfslage in Deutschland keinesfalls an Bedeutung verloren. Für Schlagmann Poroton, die eine rein monolithische Außenwandkonstruktion gerade auch in Hinblick auf die Entsorgungsproblematik empfehlen, liegt der Schwerpunkt auf einer nachhaltigen, qualitativen Bauweise. Mit den Poroton-S-Ziegeln bietet man ein System, das alle Voraussetzungen für energieeffiziente, wirtschaftliche Wohngebäude in sich vereint. Sonderziegel und Systembauteile ergänzen die Wandbildner, beschleunigen den Bauablauf und liefern wärmebrückenoptimierte Lösungen für den Mauerwerksbau. Eine lange Lebensdauer und niedrige Instandhaltungskosten machen die S-Ziegel zum bevorzugten Wandbaustoff vieler Investoren und Wohnungsbauunternehmen.

Der neue Poroton-S9 für mehr Stabilität im Wohnungsbau
Ein neues Lochbild beschert dem Poroton-S9 eine fast 50 % höhere Tragfähigkeit als bisherige perlitgefüllte Objektziegel. Der massive Ziegelkörper gibt statische Sicherheit und meistert hohe Belastungen im mehrgeschossigen Wohnungsbau. Gebäude von bis zu neun Stockwerken in monolithischer Ausführung können damit realisiert werden. Ziegel plus Perlitfüllung erreichen mit einer Wärmeleitzahl von 0,09 W/mK hervorragende Dämmwerte und erlauben einschalig den Bau von wirtschaftlichen KfW-Effizienzhäusern. Der Poroton-S9 gilt laut Schlagmann als der optimale Ziegel für den energieeffizienten, nachhaltigen Wohnungsbau.

Poroton-DRS-Plus: Deckenrandschale für die energieeffiziente Deckenstirndämmung
Ergänzend werden mit der Poroton-Deckenrandschale (DRS) Systemziegel für eine wärmebrückenoptimierte Mauerwerkskonstruktion angeboten, die sowohl zur Energieoptimierung der Konstruktion als auch zur Bauzeitverkürzung beitragen. Mit der Deckenrandschale Poroton-DRS-Plus bietet Schlagmann Poroton neu ein zusätzliches Systemprodukt zur Wärmedämmung von Betonteilen. Durch die Schwalbenschwanznut im Dämmteil ist sie prädestiniert für die Deckenstirndämmung bei auskragenden Betonteilen oder raumhohen Fensterelementen. Sie ergänzt als Sonderbauteil die Deckenrandschale Poroton-DRS, die eine sichere Ausführung des Deckenauflagers nach Eurocode 6 und Beiblatt zu DIN 4108 ermöglicht. Durch die werkseitig angebrachte Ziegelschale wird ein homogener Putzgrund gewährleistet.

Höhenausgleichsziegel für abweichende Höhenraster
Eine Beschleunigung des Bauablaufs erlauben auch die neuen Poroton-Höhenausgleichsziegel (HAZ). Poroton-HAZ ergänzen einfach und praktisch den Mauerwerksbau in den Wandstärken 36,5 und 42,5 Zentimeter. Sie sind lieferbar für alle gängigen Poroton-Planziegel – gefüllt oder ungefüllt. Durch den Wegfall von Sägearbeiten wird effektiv und wirtschaftlich Zeit und Material eingespart. Poroton-HAZ in den Höhen 115, 160 und 220 mm werden in Planziegelqualität hergestellt und erstmals auf der BAU präsentiert.

Nachhaltige Altbausanierung mit Poroton-WDF
Die energetische Sanierung der Außenwand stellt bei Wohngebäuden das größtmögliche Einsparpotential dar. Untersuchungen zeigen, dass damit um die 20 % des Heizenergieverbrauchs reduziert werden können. Mehr als bei allen anderen Maßnahmen zur energetischen Sanierung. Grundsätzlich ist die Bundesregierung auf ihrem Weg zur Energiewende dringend auf eine höhere Quote von Gebäudesanierungen angewiesen. Doch mangelt es gegenwärtig am Sanierungseifer der Deutschen. Insbesondere bei Dach und Dämmung ist das Interesse verhalten (Desax). Ob es nun an den ebenfalls gesunkenen Energiepreisen liegt oder an der Komplexität und den hohen Kosten von Sanierungsmaßnahmen, am fehlenden steuerlichen Anreiz oder gar an der öffentlichen Dämmstoff-Diskussion, Gründe gibt es viele. Zögerliche Hausbesitzer können, wenn es um die Sanierung der Außenwand geht, mit dem Dämmstoff „Ziegel“ überzeugt werden: Dieser ist ihnen meist als Baustoff nicht fremd, er ermöglicht eine nahezu schadensfreie Ausführung, verspricht zukünftige Instandhaltungskosten gering zu halten und ist bei einem späteren Rückbau als einfacher Bauschutt zu entsorgen. Schlagmann Poroton bietet mit der keramischen Wärmedämmfassade Poroton-WDF ein Produkt zur ökologischen und nachhaltigen Altbaudämmung, die sowohl von außen als auch als Innendämmung angebracht werden kann. Bei einer Innendämmung ermöglicht die porige Struktur des mineralischen Baustoffs eine optimale Feuchtepufferung im Innenraum und schafft ein angenehmes Raumklima ohne Schimmel. Zudem ist das System aufgrund der stabilen, äußeren Ziegelschale überaus robust und zeichnet sich durch eine hohe Lebensdauer und geringe Instandhaltungskosten aus. Die wärmespeichernde Füllung besteht aus gesundheitlich unbedenklichem, mineralischem Perlit. Ausgleichsziegel, optimiertes Werkzeug und Zubehör wie Konsolen, Dübel oder Mörtelschlitten komplettieren das Fassadensystem, beschleunigen den Arbeitsvorgang und verbessern das Endergebnis. Poroton-WDF ist damit eine nachhaltige und wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Wärmedämmverbundsystemen.

Beton-Bauteile dämmen mit Poroton-WDF
Poroton-WDF kann aber auch im Neubau zu klugen Lösungen führen. Bei Gebäuden, bei denen aus statischen Gründen Bauteile beispielsweise in Beton ausgeführt werden müssen, kann eine Vorsatzschale aus Poroton-WDF die schlechteren Wärmedämmeigenschaften von Beton ausgleichen. Bisher wurden hier klassische Wärmedämmstoffe verwendet, deren mechanische Stabilität und Widerstandsfähigkeit allerdings geringer als die robusten Ziegelbauteile sind. Eine Wärmedämmung aus Poroton-WDF hat eine weit höhere Lebensdauer und punktet mit niedrigeren Instandhaltungskosten. Weitere Vorteile einer Dämmung mit WDF sind ein sicherer Brandschutz sowie eine einheitliche Wand mit gleichmäßigem Putzgrund.

Schlagmann forscht nach der Zukunft des Bauens
Ihre Zukunftskompetenz in Sachen Bauen stellte Schlagmann Poroton bereits mit vielen Vorhaben unter Beweis. Unter anderem mit der Teilnahme an der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ (BMUB), bei der ein monolithisch aus Ziegeln errichtetes Effizienzhaus Plus (Schlagmann/BayWa) seine Praxistauglichkeit zeigte. Mit dem firmeneigenen Forschungszentrum Ziegel sowie der unlängst ins Leben gerufenen Stiftungsprofessur an der TH Deggendorf zum Thema „Energie- und Ressourceneffizienz mineralischer Baustoffe“, forscht man weiter an der Zukunft des Bauens – mit Ziegeln.
Nach einem erfolgreichen Jahr 2016 sieht Schlagmann aussichtsreich auch in das Baujahr 2017. Die positive Stimmung im Wohnungsbau wird sich laut Walter Mayerhofer, Leiter Vertrieb und Marketing, auch im nächsten Jahr weiter fortsetzen.  
 
 

PRESSETEXT

Pressetext (1,2 MB)

INFO

Zeilarn, 16. Januar 2017
1.019 Wörter / 8.334 Zeichen

Rückfragen und Belegexemplar bitte an:
HEINRICH-RENZ
PR I KOMMUNIKATION
Sabine Heinrich-Renz 
Reichenbachstraße 25
80469 München  
Tel. 089 2011994
Mobil 0172 8951066
E-Mail: shr@heinrich-renz.de