Wie man bei der KfW-Förderung typische Fehler vermeidet

Gebäudebilanzierung für die KfW: Fehler vermeiden

Wer regelmäßig Gebäudebilanzierungen für KfW-Förderungen macht, kennt das Thema vielleicht schon: Es gibt Bereiche, in denen sich häufiger Fehler in die Nachweise einschleichen. Diese Fehler zu vermeiden wird jetzt einfacher. Darum hat sich das Fachportal Energieeffizientes Bauen und Sanieren (FEBS) gekümmert. Die Experten haben zusammen mit Bundesbehörden ein neues Informationsangebot aufgebaut und dort gängige Fehler und Schwierigkeiten gesammelt.

Dabei geht es um verschiedene Anwendungsfälle: um spezifische Herausforderungen und Fehlerquellen bei der Bilanzierung von energieeffizienten Nichtwohngebäuden nach DIN V 18599, um Wohngebäude nach DIN 4108 und DIN 4701-10 oder alternativ nach DIN V 18599.

Wo klemmt’s am meisten?

Welche Fehler und Schwierigkeiten häufiger sind, weiß man, indem eine große Anzahl von Vor-Ort-Kontrollen ausgewertet wurde. Solche Kontrollen gehören zur Qualitätssicherung der KfW. Seit 2013 prüft sie auf diese Weise, ob geförderte Bauvorhaben tatsächlich den gewünschten und beantragten Standard erreichen. Durchleuchtet werden sowohl neu errichtete als auch sanierte Gebäude. Qualifizierte Fachkräfte schauen sich an, wie die technischen Mindestanforderungen der KfW umgesetzt wurden. Wo und wer kontrolliert wird, das wird nach Zufallsprinzip ausgewählt.
Nützliches für Praktiker

Die FEBS bietet viel praxisnahe Unterstützung: Sie hat wichtige Hinweise und Regeln versammelt, mit denen man häufig auftretende Fehler vermeiden kann. Beispiel Bilanzierung von Nichtwohngebäuden nach DIN V 18599: Für solche Objekte erklärt die FEBS beispielsweise, wie die Vereinfachungsregelungen für das Mehrzonenmodell funktionieren. Außerdem gibt es Hinweise zu U-Werten opaker und transparenter Bauteile, Erklärungen rund um die Anforderungen an Wärmebrücken und Luftdichtheit. Wie man Strom aus erneuerbaren Energien (Photovoltaik) korrekt anrechnet, ist ebenfalls nochmal Thema.

Wer das Info-Angebot nutzen will: hier entlang.
Datum: 23.03.2021
 
Falls Sie noch kein Empfänger unserer Info-Mail sind, dann können Sie sich hier gleich anmelden.