Die besten Insider-Tipps von Schlagmann

Tipp aus der Bauberatung, heute von Benjamin Junginger
Beste Ergebnisse erzielen mit den besten Produkten und Lösungen

Klar: Kein Mensch kennt das Produktprogramm von Schlagmann auswendig. Dafür ist es mittlerweile ja auch einfach zu umfangreich. Aber die Bauberater, die kennen es schon wirklich gut. Deswegen bekommt man aus der Bauberatung auch in der Regel gute Tipps samt Insider-Wissen. Wer wissen will, worauf die Profis achten – hier kommen einige der besten Hinweise und Empfehlungen der Experten!

Der Produktfinder kennt die Kriterien

Außenwände, Innenwände, Dämmfassade: Rund 150 verschiedene Produkte stehen inzwischen im Katalog. Mit dabei sind natürlich traditionsreiche Blockziegel, wobei die langsam aussterben. Denn die geschliffenen Planziegel haben längst den Löwenanteil. Dafür sind sie auch sehr bekannt – wobei Schlagmann regelmäßig neue Modelle mit verbesserten Eigenschaften und speziellen Qualitäten auf den Markt bringt. Aber welcher Ziegel ist nun wo der beste? Bei dieser Frage kann einem der Produktfinder helfen, der auf der Schlagmann-Homepage bereitsteht: Wer die Anforderungen seines Bauprojekts definieren kann, erhält hiermit die besten Treffer.
Eine gute Alternative: Ziegel-Fertigbau

Das weiß vielleicht nicht jeder: Seit einigen Jahren kann man auch Fertigbauteile aus Schlagmann-Ziegeln bekommen. Redbloc ist ein hochprofessionelles System für alle, die besonders schnell und personalsparend oder aber etwas Kompliziertes bauen wollen. Kunden übergeben vorab ihre Pläne ans Werk und wählen den Schlagmann-Ziegel, der am besten zu ihrem Projekt passt. Am Bau-Termin erhalten sie vorgefertigte, extrem genau gearbeitete Teile direkt auf die Baustelle geliefert, die sich in Windeseile mit kleinen Teams verarbeiten lassen. Bei der Redbloc-Produktion wird nicht gemörtelt, sondern geklebt – das erlaubt noch höhere Genauigkeit.

Gute Ideen für viele Details

Ein echtes Steckenpferd der Schlagmann-Produktentwickler sind die Zubehörprodukte. Auch da tut sich regelmäßig was. Schnell beliebt waren beispielsweise die Höhenausgleichsziegel, mit denen man den Ausgleich am Deckenauflager wunschgemäß hinbekommt, ohne Ziegel zu schneiden – das spart Zeit, Material und Dreck, außerdem sorgt es für mehr Qualität. Eine echte Erleichterung ist auch die SDS, die Stützendämmschale, die es ebenfalls für Ecken gibt. Da entfällt aufwändiges Abschalen an der Ecke.
 
Viele dieser Zubehörteile verbinden mehrere Materialien: Der rote Ziegel, meist an der Außenseite, wird mit geeigneten Dämmstoffen kombiniert. Allen gemeinsam ist: Sie haben optimierte Dämmwerte. Somit hat man Detaillösungen, die gerade dort punkten, wo früher bei vielen Gebäuden klassische Schwachstellen waren oder aber das Team auf der Baustelle mit mehr Aufwand und Stress zu kämpfen hatte.

Mörteln oder kleben? Beides ist gut

Um zwei Ziegelschichten zu verbinden, bietet Schlagmann drei Systeme zur Auswahl, zwei mit Mörtel und eine, bei der geklebt wird. Alle haben ihre Vorteile und eignen sich für spezielle Konstellationen besonders gut. Welches man wählt? Dabei spielt natürlich auch eine Rolle, womit sich die jeweiligen Anwender auf der Baustelle am wohlsten fühlen und am meisten Routine haben.

Übrigens: Wer beim Mörteln oder Kleben mal was Neues testen oder generell seine Arbeitsweise verbessern mag, kann sich einen der Fachmänner aus der Anwendungstechnik von Schlagmann einladen. Ein sehr nützlicher, praxisnaher Service: Die Anwendungstechniker zeigen live, worauf es ankommt.
Alle Insider-Tipps gibt es im Video dieses Schlagmann-Webinars in der Mediathek:

 
Datum: 22.11.2022
 
Falls Sie noch kein Empfänger unserer Info-Mail sind, dann können Sie sich hier gleich anmelden.