Bemessung von Decken und Trennwänden mit dem Schallrechner 4.0

Tipp aus der Bauberatung, heute von Robert Hummel

Schallschutz berechnen, nach den neuen Normen: Das flutscht bei vielen immer noch nicht ganz locker. Gut, dass die vergangenen beiden Webinare der Schlagmann-Bauberater mit vielen praktischen Tipps daherkamen. Und noch besser, dass man die Webinare inzwischen online nachholen kann, sofern man nicht live dabei war. Als jeweils 45 Minuten dauernde Videos finden sie sich auf der Schlagmann-Internetseite und bei Youtube. Man kann natürlich auch einfach hier die kompakte Zusammenfassung nachlesen.

Robert Hummel hat sich Anfang Mai ganz gezielt mit dem Luftschallnachweis für Trenndecken und Trennwände befasst. Und damit, was der Schallrechner für diese Konstellationen leistet. Den kostenlosen Schallrechner als Tool gibt’s ja schon fünf Jahre, er wurde laufend erweitert und natürlich auch an die von 2018 stammende neue DIN, ihre Anforderungen und Rechenverfahren angepasst.
Der allereinfachste Weg

Zum Einstieg verriet Robert Hummel gleich die allereinfachste Lösung: Die Schlagmann-Bauberater haben Planungsempfehlungen zusammengestellt, die für Bauteile bei Mehrfamilienhäusern mit erhöhtem Schallschutz gelten – wer sich an diese Vorgaben hält, für den wird die Berechnung anschließend zur reinen Formsache.

Wer den Schallrechner nutzen will, für den waren die folgenden Praxisbeispiele hilfreich. Wie arbeitet man an einem konkreten Mehrfamilienhaus? Robert Hummel zeigte es kleinteilig. Neues Projekt starten, die Schlagmann-Produkte in der Vorauswahl anklicken, Projektnamen vergeben, optional noch den Standort eingeben und, ebenfalls freiwillig, weitere Projektdaten hinterlegen.
 
Wie die Dateneingabe funktioniert

Hummel zeigte als Nächstes das Arbeiten mit konkreten Eingabesituationen: Man wählt zwischen Trennwand und Trenndecke und konkretisiert dann die Daten der Musterräume, immer an der Isometrie entlang: Raummaße, die Eigenschaften des Trennbauteils, dann die Daten zu den flankierenden Bauteilen. Gibt es eine Durchbindung zur Außenwand? Zu den Stoßstellen braucht es Infos – währenddessen rechnet das Programm schon die ganze Zeit mit. Wer Bauteile variiert, sieht sofort den Effekt. Ein sehr großer Katalog an möglichen Bauteilen ist hinterlegt.
Anforderung individuell einstellen

Der Schallrechner hat von sich aus immer den Mindestschallschutz als Grundanforderung eingestellt. Das kann man manuell ändern zum erhöhten Schallschutz: In der Rubrik „Anforderungen einstellen“ lassen sich Werte manuell bearbeiten und als Benutzereingabe beliebige individuelle Anforderungen hinterlegen. Robert Hummel zeigte auch, in welchen Varianten die Ergebnisse auszudrucken sind.

Und weil sich das theoretisch oft einfacher anhört, als es in der Praxis beim Selbermachen dann ist, sei hier ein weiterer guter Tipp aus dem Webinar verraten: Wenn sich unterwegs beim Arbeiten mit dem Schallrechner Fragen ergeben, muss keiner dran verzweifeln. Man kann einfach mal die Schlagmann-Bauberater konsultieren. Das geht per E-Mail oder per Telefon: 08572 17-4120
 
Robert Hummels Tipps für die Praxis gibt es im Video des Webinars aus der Bauberatung.
Datum: 18.05.2021
 
Falls Sie noch kein Empfänger unserer Info-Mail sind, dann können Sie sich hier gleich anmelden.